switch to silk
followus

"RESCUE"

Performance on the (im)possibility of rescue

Performance zur (Un)Möglichkeit der Rettung

Rescue, die Rettung, steht im Mittelpunkt des Stückes der Choreographin Silke Grabinger. Was ist wenn ich gar nicht gerettet werden möchte? Oder wenn ich im Anderen in Wirklichkeit nur mich retten will? Wir sind es gewohnt Szenen der Rettung zu sehen, sei es in einer Fernsehserie oder im Reality-TV, aber wie genau sehen wir wirklich hin?

Rescue wirft Fragen auf rund um die Möglichkeit des Gerettetwerdens. Inwiefern kann ich gerettet werden? Wo muss ich mich selbst retten? Kann ich jemanden anderen überhaupt retten? Durch persönliche Geschichten und eindrucksvolle Bilder erzählt die Choreographin ein Stück Alltag mit Charakteren, die wir unter unterschiedlichen Namen alle kennen. Wir kennen sie aus der Schule aus der Familie, von der Strasse... Rescue ist ein reflektives Stück, in dem - wie in der Realität - Situationen entstehen, verschwinden, sich verändern und immer wieder gelangt man an den gleichen Ausgangspunkt. Aber wohin geht diese Geschichte und was hat sie mit dem Zuschauer zu tun?

 

Performance on the (im)possibility of rescue

Rescue is the focus of this performance by choreographer Silke Grabinger. What happens if I don't want to be rescued? Or if, when rescuing someone else, I am really trying to rescue myself? We are used to watch scenes of rescue, be it in a TV-series or in Reality-TV, but how close do we look? 

Rescue opens questions concerning the possibility of being rescued. In how far can I be rescued? When do I have to rescue myself? Can I rescue someone else? Choreographer Silke Grabinger uses personal stories and impressive images to tell everyday life with characters we all know. We know them from school, from our families, from the streets… Rescue is a reflective piece full of situations that – like in reality – arise, disappear, change and touch again and again the same point of departure. But where is this story going and what does it have to do with the spectator?

Inszenierung, Regie, Choreografie: Silke Grabinger
Produktionsleitung, Choreografische Assistenz: Olga Swietlicka
Dramaturgische Beratung: Angela Vadori
Bühnenbild, Musik: Johannes Steininger
Lichtdesign: Jan Derschmidt
Kostüm: Bianca Fladerer
Video: Magdalena Schlesinger
Assistenz: Franciska Grill
Tanz, Performance: Michaela Hulvejová, Fabian Janicek, Matej Kubuš, Jerca Rožnik Novak

Premiere:

28.10.2016 -19:30 - Theater Phoenix Linz

Performances:

29.10.2016 - 19:30 - Theater Phoenix Linz

22.11.2016 - 19:30 - Dschungel Wien
23.11.2016 - 19:30 - Dschungel Wien
24.11.2016 - 11:00 +19:30 - Dschungel Wien
27.06.2017 - 20:00 - Theater Phoenix Linz - Internationales Theaterfestival Schäxpir 
05.07.2017 - 19:30 - Theater an der Rott Eggenfelden/Deutschland