switch to silk
followus

"LEADER"

What will you do when you will be given a tool to change or stop the scene that is happening right in front of you?

Wenn du ein Medium hättest, das Veränderung bewirken kann, würdest du es verwenden?

LEADER wurde 2013 in New York im Movemement Research in der Judson Church, von der Performerin und Choreographin Silke Grabinger, uraufgeführt. Wagen wir es einen Standpunkt einzunehmen, wenn es um gesellschaftlich und politisch heikle Themen geht? Ist es dasselbe jemandem die Hand zu schütteln oder über ihn durch die Medien informiert zu werden? Wie ist unsere Erwartung an einen LEADER, einen Anführer? Wie sieht unser Gender-Imaginär für jemanden, der sich herausnimmt anderen ihre Plätze zuzuweisen und die Situation zu inszenieren? Wie sieht unsere Vorstellung von gewissen Minderheiten und Gruppierungen aus? Verändern sich Gewohnheit und Imaginär im Generationenwechsel?
Sind wir in der Lage einzugreifen, eigene Meinungen zu formen und mit althergebrachten Standpunkten zu brechen?
Oder unterliegen wir einer familiär-kulturellen Programmierung?
Was wenn der Zuschauer das Instrument in Händen hält um einzugreifen, zu verändern und aufzuhalten?

 

What will you do when you will be given a tool to change or stop the scene that is happening right in front of you?
If you had a medium that could effect change, would you use it?

LEADER was premiered in 2013 at Movement Research at the Judson Church in New York by performer and choreographer Silke Grabinger. This version is an evening long group performance with a special relationship to the audience.

Do we dare to take up a position when it comes to politically sensitive matters? Is it the same to shake someone's hand or to be informed about him/her by the media? What is our expectation towards a LEADER? What is our gender-imagery for someone who presumes to indicate their places to others and direct a situation? How does our idea of certain minorities and groups look like? Do habit and imagery change with the generations? Are we able to intervene, to form our own opinions and to break with established view points? Or are we subject to familial and cultural programming? What if the spectator holds the instrument that allows intervention, change and detaining of something?

 

Konzept, Inszenierung und Choreografie: Silke Grabinger
Performer: Ahmet Aydin, Lukasz Czapski, Silke Grabinger, Michaela Hulvejová, Jerca Roznik Novak, Olga Swietlicka
Produktionsleitung & Choreographische Assistenz: Olga Swietlicka
Dramaturgische Beratung: Angela Vadori
Lichtdesign & Visuals: Peter Thalhamer
Video/DVD: Magdalena Schlesinger